AKtuelle Projekte und Angebote


Nachbarschaftshilfe
Ab und zu bekommt die Quartierarbeit Anfragen von Leuten, die gerne freiwillig eine kleine Hilfe anbieten würden oder eine Hilfe benötigen. Wir nehmen Ihre Anfrage oder Ihr Angebot gerne entgegen - ohne Garantie, sofort vermitteln zu können... Eine Alternative dazu kann in manchen Fällen das Projekt "bazore" sein. Wenn Sie mitmachen, können Sie Wissen, Fähigkeiten und Dienstleistungen mit anderen Leuten tauschen - ohne Geld.

 

Kinder und Jugendliche
Im Vergleich zu anderen Quartieren haben wir im Gäbelbach und Holenacker viele Kinder und Jugendliche. Deshalb ist es uns wichtig, dass sie sich regelmässig drinnen und draussen treffen können.
Hier einige Beispiele dazu:
•    Fantasya - Jugendliche betreiben einen Treff
•    SiBaWe  - Singen Basteln Werken
•    Feld M - Mehr als eine Spielwiese für beide Quartiere
•    Bandraum - Jugendliche aus dem Quartier machen Musik / Sound Mafia Bern-Party - Jugendliche organisieren eine Party als Gegenleistung für die Nutzung des Quartier-Bandraums
•    Jobbörse Bern West - vermittelt Jobs zwischen Jugendlichen und Erwachsenen im Berner Westen
•    Theaterzirkus Wunderplunder - Viele Kinder aus dem Westen zeigen, was in ihnen steckt
•    Fussballturniere  - Kinder aus dem Gäbelbach kämpfen für neue Tornetze und organisieren ein Turnier
•    Licht im Quartier - Kinder aus dem Holenacker schaffen das (fast) Unmögliche: Im Quartier werden Lampen gesetzt und dunkle Ecken ausgeholzt
•    Midnight Basket - Mitternachtsbasketball für Jugendliche im Berner Westen

 

Kurzfristige Aktionen und Projekte sind jedoch ebenso wichtig. Wenn Kinder und Jugendliche Bedürfnisse haben, die umsetzbar sind, müssen diese ernst genommen werden. Dann muss es unter Umständen auch mal schnell gehen.
Die Umsetzung der Ideen erfolgt meist in Zusammenarbeit mit dem Dachverband für die offene Arbeit mit Kindern der Stadt Bern (DOK), der Jugendarbeit Bern West (toj) oder der Jugendarbeit der ref. Kirchgemeinde Bethlehem.

Seniorinnen und Senioren
Senioren- und Seniorinnen-Rat
Zwei Mal jährlich treffen sich ältere Menschen, um ihre Vorschläge zur Verbesserung der Lebensqualität einzubringen. Gemeinsam mit Quartierarbeitenden werden Lösungen gesucht und gefunden. Otto Wenger, Leiter des Quartierzentrums Tscharnergut, leitet die Sitzungen, Sie erreichen ihn unter Telefon 031 991 70 55.
 
Migrantinnen und Migranten
Es freut uns besonders, wenn Sie Ihre Erfahrungen und Ihren vielleicht etwas anderen kulturellen Hintergrund einbringen und damit zu einer Bereicherung des Quartiers beitragen. Vielleicht haben Sie eine Idee, eine Anregung, die Sie gerne umsetzen möchten? Wir haben ein offenes Ohr für Sie.
Möchten Sie sich im Quartier engagieren? Haben Sie eine Idee, brauchen aber noch Beratung und Unterstützung, um diese umzusetzen? Dann melden Sie sich bei der Quartierarbeit.


Einige Angebote oder Projekte der Quartierarbeit sind besonders für Migrantinnen und Migranten interessant. Sie sind aber auch für SchweizerInnen offen.
•    Hilfe beim Schreiben von Briefen und Ausfüllen von Formularen: die Schreibstube Bern West befindet sich im Treffpunkt Untermatt.
•    Velofahrkurse für Frauen: Frühling bis Herbst bei schönem Wetter jeweils am Mittwochnachmittag. Infos bei Stephanie Schär, Quartierarbeit Treffpunkt Untermatt


Möchten Sie mehr wissen? Die Quartierarbeit gibt Ihnen gerne Auskunft: julia.rogger(at)vbgbern.ch
 
Vernetzung
Wir bemühen uns, unsere Tätigkeiten wenn immer möglich mit anderen Institutionen im Quartier oder Stadtteil zu koordinieren. Einige Projekte führen wir gemeinsam mit anderen Organisationen durch.

 

Aktuelle Beispiele:

  • Fachgruppe Quartierarbeit der VBG: sie fördert den fachlichen Austausch innerhalb der Organisation VBG
  • Zusammenarbeit mit den Trägervereinen Gäbelbachverein und Quartierverein Holenacker
  • VBG-Koordinationsgruppe Bern West: wir tauschen uns regelmässig mit unseren Kolleginnen und Kollegen im Tscharnergut, in der Untermatt, im Stöckacker und im Bienzgut aus.
  • Beschwerdemanagement Stadtteil 6: Die im Stadtteil aktiven Organisationen (QBB, toj, DOK, VBG, reformierte Kirche Bümpliz, Kapo und Pinto) suchen gemeinsam mit den Betroffenen nach nachhaltigen Lösungen für bestehende Probleme im öffentlichen Raum von Bümpliz und Bethlehem.

 

Beratung
Die Quartierarbeit bietet auch Kurzberatungen an.
Bitte melden Sie sich persönlich, telefonisch oder per E-Mail direkt bei Julia Rogger an.